46. Jahrestagung der DGTHG vom 11. bis 14. Februar 2017

46. Jahrestagung der DGTHG vom 11. bis 14. Februar 2017

Unter dem Motto „Mit Herz und Leidenschaft“ fand die 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie im Februar 2017 zum zweiten Mal in Leipzig mit der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie zeitgleich am selben Ort statt.

Eine enge Verknüpfung der wissenschaftlichen Themen wurde in den zahlreichen gemeinsamen Sitzungen gelebt und durch neue Impulse vorangebracht.

Die beiden Tagungspräsidenten Professor Christian Schlensak, DGTHG, und Professor Thomas Paul, DGPK, erklärten: „Wir haben den Anspruch, herzkranke Patienten in allen Lebensphasen zu beraten, zu betreuen und zu behandeln. Der Schulterschluss der beiden Fachgesellschaften für die bestmögliche herzmedizinische Versorgung zeigt sich in den gleichzeitigen wissenschaftlichen Jahrestagungen und dem klaren Bekenntnis zum interdisziplinären Austausch und zu dem Erfolg der Kooperation.“

Thematisch im Mittelpunkt standen aus herzchirurgischer Sicht der Blick auf den langfristigen Erfolg der Therapiestrategien sowie der Ergebnisse für die Patienten, die konsequente Implementierung geltender Leitlinien sowie die Etablierung interdisziplinärer Herz-Team-Strukturen bei der evidenzbasierten Patientenbehandlung. Die Entscheidung im Herz-Team zeigt sich insbesondere bei der Behandlung herzchirurgischer und kinderkardiologischer Versorgung von Früh- und Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und jungen Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern. Da Dank der herzmedizinischen Versorgung und erfolgreichen Kooperation heute ca. 90 Prozent der Kinder mit einem angeborenen Herzfehler (EMAH) das Erwachsenenalter erreichen, liegt aktuell die Anzahl der EMAH in Deutschland bei ca. 300.000, Tendenz steigend. Neue und weiterentwickelte Operationsmöglichkeiten können in diesem Bereich auch durch die speziell technisch ausgestatteten Hybrid-Operationssäle inkl. intraprozeduraler Bildgebung, realisiert werden.

Die Nachwuchsförderung war ein weiteres großes Anliegen der beiden viertätigen medizinischen Fachveranstaltungen, welche sich im Kontext auch als Präsentationsforum für Nachwuchswissenschaftler versteht. Im eigens eingerichteten Trainingszentrum fanden strukturierte, praktische Kurse, u.a. für Ärzte während und nach der Facharztweiterbildung sowie Studenten, statt. Hierzu gehörten auch Kurse zu unterschiedlichsten Operationstechniken, die von Assistenzärzten in der Facharztweiterbildung oder Fachärzten im Rahmen der Fortbildung dem Trainings-Village absolviert werden konnten.

Hier finden Sie die Seite der DGTHG sowie die Pressemitteilung der DGTHG.

Weitere Infos auf der Kongresswebseite und Impressionen der Veranstaltung hier.

Sollten Sie diese Möglichkeit verpasst haben, um Herrn Dr. Wille zu treffen, sehen Sie in unsere Terminankündigungen. Spannende Veranstaltungen der Medizintechnikbranche erwarten uns 2017!